Blogkunde

Moin! – Das neue SUUS stellt sich vor.

IMG_0948

Schön und unschön wird geschrieben, gestaltet, moderiert, gefüllt und bearbeitet von Guido Wiermann (aka SUUS) – Diplom-Designer (FH), Blogger, pädagog. Mitarbeiter, leidenschaftlicher Läufer, Gestalter für das Web (gestaltungsstelle.de) und die Kunst, alles unter einen Hut zu bekommen. Als Vater von zwei Kindern vermutlich der am längsten amtierende (männliche) Familienzeitler dieses Jahrtausends.

Der Name SUUS bildet sich vornehmlich aus der Abkürzung von Schön Und UnSchön, hat aber ganz nebenbei die lateinische Bedeutung des Possessivpronomens für „sein, ihr, eigen“. Und das passt mir gut in den Kram. Auch, wenn ich nie eine einzige Lateinstunde besucht habe.

Die neue Seiteneinteilung ist gar nicht so neu und mehr oder weniger selbsterklärend. Die Beitragsfotos (und noch mehr) findest Du wieder unter Pinakothek. Und statt der Links in der Sidebar gibt es jetzt die Seite Nachbarn, was wie ich finde, wesentlich einladender klingt. Über Das alte SUUS kommst Du zumindest die nächste Zeit noch zum alten Blog im klassischen Design. Ich werde nach und nach aber die Inhalte zum neuen SUUS transferieren. Oder heißt es transportieren?


Auf Schön und Unschön findest Du Fotos, Tipps, Links und Gedankengänge aus dem Alltag. Das Ganze in mehr oder weniger ernst gemeinte Texte verpackt.

Darum ist der Titel für die Standardkategorie auch Alltagsträumereien. Es handelt sich hier um kurze Kolumnen, deren Ideen mir immer wieder einfach so zufliegen oder von unverfrorenen Dritten vor die Nase, respektive Schreibe, gesetzt werden. Dabei kann und soll es durchaus immer wieder zu subjektiven Meinungen und Irrtümern kommen.

Die Kategorie Aus den Archiven beinhaltet die aus dem alten SUUS stammenden Artikel, die mehr oder weniger überarbeitet, hier übernommen werden.

Einsen und Nullen präsentiert Beiträge aus der Netzwelt, wie sie in ähnlicher Form aus dem alten Blog, welches ja unter dem Motto „Neulandgewinnung“ lief, schon bekannt sein müssten. Dazu gehören Datenschutz ebenso wie Open Source und die vielen Möglichkeiten der informativen Freiheit innerhalb der Netzwelt.

Unter Lesen-Sehen-Hören wird es hin und wieder interessante Buch- oder Filmbesprechungen geben.

Die Produktiven Highlights markieren Artikel mit Informationen zu alten und neuen, sinnvollen oder sinnlosen, schönen und unschönen, funktionsorientierten oder kitschigen Produkten und alltäglichen Hilfsgeräten. Ob sie uns aber das Leben wirklich besser und einfacher machen, sei zunächst dahingestellt.

„Auch für das neue SUUS gilt die Aufforderung an Dich liebe LeserInnen nicht alles für „bare Lire“ zu nehmen, was schwarz auf blau auf den Bildschirm gepixelt wird. Denn auch hier suchen Wahrheit und Fiktion nach unterhaltsamer Ausgewogenheit. Das ist die Kunst.“